Futtermittelallergie beim Hund

 

Sie z√§hlt zu den dritth√§ufigsten Allergien bei Hunden: Die Futtermittelallergie kann jeden Hund treffen, auch wenn das Tier √ľber Jahre hinweg keine Symptome einer Futterunvertr√§glichkeit gezeigt hat. Meistens sind es die Proteine im Hundefutter, die eine Allergie ausl√∂sen. Doch auch Getreide kann eine allergische Reaktion hervorrufen, die sich negativ auf die Lebensqualit√§t deines Lieblings auswirkt.¬†

In diesem Artikel erfährst du alles, was du zur Allergie gegen Futtermittel bei Hunden wissen musst, wie sich eine solche allergische Reaktion äußert und wie du deinem Vierbeiner helfen kannst.

 

Futtermittelallergie oder Futtermittelunverträglichkeit?

 

Wenn dein Hund auf einen Nahrungsbestandteil besonders sensibel reagiert, kann diese verd√§chtige Reaktion entweder auf eine Futtermittelallergie oder eine Futtermittelunvertr√§glichkeit hinweisen. Die Begriffe werden oft synonym verwendet. Das werden wir in diesem Artikel auch so halten, da die ausl√∂senden Faktoren sowie die Symptome f√ľr beide Erscheinungen √§hnlich sind. Dennoch m√∂chten wir in diesem Abschnitt kurz auf den Unterschied bei den k√∂rperlichen Vorg√§ngen eingehen.¬†

Eine Futtermittelallergie beim Hund zeichnet sich dadurch aus, dass schon sehr geringe Mengen einer Komponente der Ausl√∂ser f√ľr heftige allergische Symptome sein k√∂nnen. Dabei spielt es keine Rolle, in welcher Form der allergene Nahrungsbestandteil aufgenommen wird. Ob rohe oder gekochte Fleischsorten ‚Äď die allergischen Reaktionen auf ein bestimmtes Futtermittel fallen stets gleich heftig aus. Tier√§rzte bezeichnen diese Art der √ľberempfindlichen Reaktion auch als allergische Immunantwort: Das Immunsystem des Hundes wehrt sich gegen Stoffe wie Proteine, die eigentlich keine Gefahr f√ľr die Gesundheit darstellen. Doch der K√∂rper sieht das anders und entsendet Entz√ľndungsbotenstoffe, die wiederum eine Ursache f√ľr allergische Hypersensitivit√§tsreaktionen auf Inhaltsstoffe von Proteinquellen wie Fleisch oder Fisch sind.¬†

Im Gegensatz dazu können die Symptome bei einer Futterunverträglichkeit auch unregelmäßig auftreten und die Empfindlichkeit variiert. Diese sogenannte Intoleranz, die auch bei Menschen häufig vorkommt, bezieht sich zumeist auf Futtermittel, die Fleisch, Kohlenhydratquellen oder Lactose enthalten. In diesem Fall fehlen dem Tier die passenden Enzyme, die notwendig sind, um die Verdauung der unverträglichen Inhaltsstoffe zu regeln. Und je mehr dein Hund davon aufnimmt, desto heftiger fallen die Reaktionen aus. 

 

Was sind die Symptome einer Futtermittelunverträglichkeit? Löst eine Hundefutterallergie Juckreiz & Co. aus?

 

Ob und wann Futtermittelallergien beim Hund krankhafte Symptome wie Juckreiz, Durchfall oder Erbrechen auslösen, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Dabei spielen auch das Immunsystem und die genetische Veranlagung zu Allergien eine wichtige Rolle. Es kann sein, dass dein Tier jahrelang Kontakt zu einem allergieauslösenden Stoff wie einer bestimmten Fleischsorte hatte, bis die ersten verdächtigen Symptome einer Futterallergie auftreten.

Im Gegensatz zum menschlichen Immunsystem jedoch, das nach der Einnahme bestimmter Lebensmittel sofort allergisch reagiert, kann es beim Hund einige Tage dauern, bis sich die Symptome einer Allergie zeigen. Bei einer Hundefutterallergie zählt Juckreiz zu den häufigsten Symptomen, der aber selten als direkte allergische Reaktion auf den Kontakt mit dem Allergen erkennbar ist. Daher fällt es nicht nur Hundebesitzern, sondern auch Tierärzten oft nicht leicht, die unverträglichen Substanzen zu identifizieren, die eine Allergie auslösen.

Wenn bei deinem Hund die folgenden Symptome f√ľr eine Futtermittelunvertr√§glichkeit auftreten, solltest du mit deinem Vierbeiner so schnell wie m√∂glich einen Tierarzt aufsuchen. ¬†

  • Erkrankungen der Haut: Juckreiz, Entz√ľndungen, Krustenbildung, R√∂tungen
  • Verdauungsst√∂rungen: Erbrechen, Durchfall, Bl√§hungen, empfindlicher Magen und Darm¬†
  • Atemwegsprobleme: Atemnot, Husten, Niesen

Neben den oben genannten Symptomen kann es auch sein, dass dein Hund bei einer Futtermittelunvertr√§glichkeit √ľber mehrere Wochen hinweg ein verd√§chtiges Verhalten zeigt. Denn bei einer Hundefutterallergie kann Juckreiz die Ursache daf√ľr sein, dass sich die Tiere oft die Haut lecken oder die betroffenen Stellen an Gegenst√§nden reiben. Mit diesem Verhalten versuchen sie, die auftretenden Symptome der Futtermittelallergie zu lindern.¬†

 

Test auf Futtermittelallergie beim Hund

 

Um deinem Hund beim Verdacht auf eine Allergie zu helfen, musst du zun√§chst herausfinden, welches Allergen deinem Sch√ľtzling das Leben schwer macht. Dazu kannst du beim Tierarzt einen Allergietest (Dickdarmtest oder Bluttest) durchf√ľhren lassen. Die Ergebnisse dieser Tests k√∂nnen eine gute Entscheidungshilfe f√ľr die Suche nach der optimalen Ern√§hrung deines Tieres bieten.¬†

Dickdarm-Allergietest

Eine Futtermittelunvertr√§glichkeit bei Hunden f√ľhrt nicht selten zu Problemen mit der Verdauung. Besonders bei chronischem Durchfall bietet sich ein Allergietest √ľber den Darm an. Vor der Behandlung wird dein Hund zun√§chst unter Narkose gesetzt. Dann injiziert der Tierarzt potenziell unvertr√§gliche Proteinquellen in die Schleimhaut des Dickdarms. Mithilfe eines Endoskops lassen sich allergische Reaktionen erkennen und Gewebeproben entnehmen.¬†

Blut-Allergietest

Der Bluttest stammt urspr√ľnglich aus der Humanmedizin und hat sich auch bew√§hrt, um eine Futtermittelallergie bei Hunden festzustellen. Das Blut wird dabei auf den Gehalt von Immunglobulinen untersucht. Liegt der Wert in einem bestimmten Bereich, ist es wahrscheinlich, dass dein Hund unter einer Allergie gegen bestimmte Kohlenhydrat- oder Proteinquellen leidet. Eine sichere Auskunft zu der ausl√∂senden Substanz kann ein Bluttest allerdings nicht liefern.

Und mit welchen Kosten kannst du f√ľr einen Test rechnen, wenn dein Hund eine Futtermittelunvertr√§glichkeit hat? Das h√§ngt vor allem davon ab, auf wie viele Allergene getestet wird. Die Kosten f√ľr einen umfangreichen tier√§rztlichen Allergietest bewegen sich zumeist in einem Bereich zwischen 150 und 500 Euro.¬†

 

Ausschlussdiät beim Hund

 

F√ľr eine endg√ľltige Diagnose einer Futtermittelallergie solltest du mit deinem Hund eine Ausschlussdi√§t durchf√ľhren. Diese Di√§t wird auch Eliminationsdi√§t genannt und kann deinem Hund und dir helfen, den allergieausl√∂senden Inhaltsstoffen im Hundefutter auf die Spur zu kommen.¬†

Um sicher festzustellen, unter welcher Futterallergie dein Hund leidet, lässt du nach und nach verschiedene Inhaltsstoffe in seinem Futter weg. Dadurch kannst du die Futtermittelunverträglichkeit deines Hundes zuverlässig einschätzen und seine Ernährung dementsprechend umstellen. 

Sicher ist: Eine Ausschlussdi√§t mit einem genauen Plan f√ľr die Ern√§hrung deines Hundes gilt als zuverl√§ssigste Behandlung, um die Allergie und die unvertr√§glichen Stoffe zu bestimmen.

Wie l√§uft die Durchf√ľhrung einer Ausschlussdi√§t f√ľr Hunde genau ab?

Zun√§chst einmal geht es bei einer Eliminationsdi√§t darum, einen Plan f√ľr die Ern√§hrung deines Hundes aufzustellen, der mindestens acht Wochen durchgehalten wird. W√§hrend der Ausschlussdi√§t solltest du sowohl das Nassfutter als auch das Trockenfutter umstellen.¬†

Dein Hund wird in diesem Zeitraum mit Proteinen und Kohlenhydraten gef√ľttert, die ihm bis daher unbekannt waren. Das k√∂nnen zum Beispiel folgende Futtermittel sein:

  • Fleischsorten: Pferd, Strau√ü, Lamm, Kalb, Rind
  • Fischsorten: Kabeljau, Lachs und Seelachs, Dorsch, Makrele
  • Getreideprodukte: Reis, Hirse, Hafer, Kartoffel

Entscheidend ist, dass du nur jeweils eine Proteinquelle pro Woche f√ľtterst. Gleiches gilt auch f√ľr die Kohlenhydrate, um eine Allergie gegen Getreide auszuschlie√üen.¬†

W√§hrend der Durchf√ľhrung einer Ausschlussdi√§t beobachtest du, ob dein Tier das Hundefutter gut vertragen kann. Wenn es deinem Hund und seinem Magen deutlich besser geht, ist dies ein sicheres Zeichen f√ľr eine gute Vertr√§glichkeit des neuen Futtermittels. ¬†

Am Ende einer Eliminationsdi√§t steht ein sogenannter Provokationstest. Das bedeutet, du gibst deinem Hund das vorherige Futter und provozierst somit eine allergische Reaktion. Wenn diese auff√§llig ist und erneut k√∂rperliche Symptome einer Unvertr√§glichkeit auftreten, kannst du davon ausgehen, dass das verabreichte Hundefutter die f√ľr eine Futtermittelallergie urs√§chlichen Komponenten enth√§lt.¬†

Wichtig: Bei einer Eliminationsdiät solltest du äußerst konsequent sein. Essensreste oder Leckerlis, die nicht im Plan der Diät vorgesehen sind, sollten in diesen Wochen tabu sein. Sie enthalten oft allergieauslösende Proteinquellen oder Kohlenhydratquellen und können daher eine Diagnose durch die Ausschlussdiät erheblich mindern. 

 

Wie kannst du deinem Hund bei einer Futtermittelunverträglichkeit helfen?

 

Wenn die genauen Ursachen f√ľr die Futtermittelallergie deines Hundes feststehen, kannst du deinem Hund am besten durch eine konsequente Di√§t helfen, bei der die allergieausl√∂senden Komponenten vermieden werden. Es gibt eine gro√üe Auswahl an hypoallergenem Futter, das weniger Inhaltsstoffe als herk√∂mmliches Futter enth√§lt und damit das Risiko f√ľr Unvertr√§glichkeiten reduziert.¬†

Achte stets darauf, wie dein Tier reagiert: Zeigt es √ľber mehrere Tage hinweg keine allergischen Reaktionen, stehen die Chancen gut, dass die Vertr√§glichkeit des neuen Futters im gr√ľnen Bereich liegt.

Lass dich auf dem Weg zur Heilung deines geliebten Vierbeiners nicht entmutigen! Es kann manchmal lange dauern, bis bei einer Futtermittelallergie eine Diagnose und damit eine geeignete Therapie feststeht. Doch wenn du endlich das richtige Futter gefunden hast, wirst du sehen, wie sich dein Hund schon nach wenigen Wochen wieder rundum wohl in seiner Haut f√ľhlt.