Allergietest beim Hund

 

Nicht nur Menschen, sondern auch Hunde k√∂nnen von Allergien betroffen sein. Bei einer Allergie reagiert das Immunsystem auf Reize, die im Gegensatz zu Krankheitserregern normalerweise keine Gefahr f√ľr die Gesundheit darstellen. Diese sogenannte Hypersensitivit√§tsreaktion des Immunsystems f√ľhrt zu diversen Symptomen wie Juckreiz, Durchfall oder Atemwegsproblemen.

Die Ursachen f√ľr eine Allergie beim Hund k√∂nnen vielf√§ltig sein. Ob Futterbestandteile, Insektenstiche, Pollen, Gr√§ser, Milben oder Textilien ‚Äď all diese Substanzen k√∂nnen eine Allergie ausl√∂sen. Doch wie kannst du feststellen, welche Stoffe die allergischen Reaktionen bei deinem Vierbeiner hervorrufen? Um dies herauszufinden, kann ein Allergietest f√ľr Hunde durchgef√ľhrt werden. Das Ergebnis dieses Tests kann dann dabei helfen, die entsprechenden Stoffe oder Umgebungsreize zu meiden und Alternativen daf√ľr zu finden.¬†

 

Welche Allergien können Hunde haben?

 

Zeigt dein Hund ein auff√§lliges Verhalten, juckt sich st√§ndig, leckt sich das Fell oder sch√ľttelt den Kopf? Dann kann es sein, dass er an einer Allergie leidet. Bei einer Hypersensitivit√§tsreaktion produziert das Immunsystem Antik√∂rper gegen eigentlich harmlose Substanzen. Diese Antik√∂rper f√ľhren dann zu den auftretenden Beschwerden. √Ąhnlich wie beim Menschen k√∂nnen allergische Reaktionen auch bei Hunden jederzeit und v√∂llig unvorhergesehen auftreten. Doch was f√ľr Hundeallergien gibt es eigentlich und welche z√§hlen zu den h√§ufigsten?

Kontaktallergie

Wenn dein Hund mehrmals und in regelm√§√üigen Abst√§nden mit derselben Substanz Kontakt hatte, ist es m√∂glich, dass er darauf eine √úberempfindlichkeit entwickelt. Diese Kontaktallergie kann sich in einem solchen Fall manifestieren, was zumeist im zweiten oder dritten Lebensjahr eines Hundes geschieht. Ausl√∂ser f√ľr eine Kontaktallergie beim Hund sind h√§ufig Materialien, die sich zum Beispiel in Haushaltsgegenst√§nden, Pflanzen, Duftstoffen oder Halsb√§ndern befinden.¬†

Umweltallergie/Atopie

Eine Atopie oder Umweltallergie beim Hund ist in 15 Prozent der F√§lle der Grund f√ľr verschiedene allergische Reaktionen. Meistens tritt sie im Alter von einem bis drei Jahren auf. Hunderassen wie Deutsche Sch√§ferhunde, Golden Retriever, Dalmatiner sowie Boxer und Bulldoggen sind h√§ufig von solch einer Allergie betroffen.

Es sind eigentlich harmlose Umweltsubstanzen, die eine √ľbersensible Reaktion des Immunsystems ausl√∂sen. So kann ein Insektenstich oder eine Schimmelpilzallergie beim Hund zu einer √ľberm√§√üigen Bildung von Antik√∂rpern f√ľhren. Auch Pollen- und Milbenallergien z√§hlen zu den krankhaften Folgeerscheinungen, die beim Kontakt mit den entsprechenden Stoffen ausgel√∂st werden k√∂nnen.

Eine Umweltallergie kann beim Hund Symptome hervorrufen, die mit starken Entz√ľndungen bis zu Gewebesch√§den einhergehen. Die Allergene bahnen sich dabei einen Weg √ľber die Haut oder den Atem und gelangen so in den K√∂rper des Hundes.

Flohspeichelallergie

Von einer Flohallergie kann jede Hunderasse betroffen sein. Ausl√∂ser daf√ľr sind meistens Katzenfl√∂he und deren Speichel. Die im Speichel enthaltenen Eiwei√üstoffe gelangen beim Biss in die Haut des Hundes. Eine Hundeallergie gegen Flohspeichel kann in jedem Alter auftreten, allerdings meist nicht vor dem sechsten Lebensmonat.¬†

Oft entwickeln nur die Tiere eine Flohspeichelallergie, die selten mit Parasiten wie Fl√∂hen in Kontakt kommen. Regelm√§√üiger Kontakt kann dagegen daf√ľr sorgen, dass das Immunsystem des Hundes eine Toleranz gegen√ľber den Allergenen entwickelt. Selbstverst√§ndlich solltest du dennoch Fl√∂he von deinem Hund wenn m√∂glich fernhalten.

Futtermittelallergie

Neben den oben aufgef√ľhrten Allergiearten ist auch die Futtermittelallergie bei Hunden recht weit verbreitet. Eine √úberreaktion auf bestimmte Inhaltsstoffe von Futtermitteln erfolgt zumeist erst, wenn dein Hund √ľber l√§ngere Zeit dasselbe Futter zu sich nimmt. Gerade wenn die Darmflora ihre nat√ľrliche Schutzfunktion nicht mehr erf√ľllen kann, ist es m√∂glich, dass Allergene die Darmbarriere √ľberwinden und eine √úberreizung ausl√∂sen. Die Allergene in Futtermitteln bestehen h√§ufig aus Eiwei√übausteinen wie Rind-, Eier- oder Milchprodukten. Auch hierbei kann ein Allergietest bei deinem Tier f√ľr Gewissheit sorgen, welcher Baustein f√ľr die allergische Reaktion verantwortlich ist.¬†

 

Welche Symptome zeigen Hunde bei Allergien?

 

Wenn dein Hund an einer Allergie leidet, z√§hlen R√∂tungen der Haut, Juckreiz, Durchfall und Ohrenentz√ľndungen zu den Hauptsymptomen. Dein Hund kratzt sich st√§ndig, leckt an seinen Pfoten oder am Fell und reibt die betroffenen Stellen? Dann ist die Wahrscheinlichkeit gro√ü, dass sein Immunsystem eine allergische Reaktion auf bestimmte Stoffe aufweist.¬†

Auch eine Ohrenentz√ľndung ist ein h√§ufiges Symptom f√ľr allergisch bedingte Ursachen. Es kann sein, dass dein Tier oft seinen Kopf sch√ľttelt, um den Schmerzen entgegenzuwirken. Ebenfalls ein Zeichen f√ľr entz√ľndete Ohren: ein unangenehmer Geruch. Betroffene Hunde gew√∂hnen sich au√üerdem eine Vermeidungshaltung an, legen den Kopf schief und m√∂chten nicht mehr hinter den Ohren gekrault werden.¬†

Ein weiteres Anzeichen f√ľr eine Allergie sind die sogenannten Zwischenzehengranulome. Hierbei handelt es sich um entz√ľndete Stellen in den Zwischenzehenr√§umen, die wie Kn√∂tchen aussehen. Verursacht werden sie oft durch entz√ľndete Haarfollikel. Wenn beim Platzen dieser Haarfollikel Keratin austritt, kann dies wiederum zu einer Fremdk√∂rperreaktion f√ľhren und die Entstehung der Kn√∂tchen zwischen den Zehen f√∂rdern.

Hast du aufgrund der Symptome den Verdacht, dass dein Hund an einer Allergie leidet, solltest du mit deinem Sch√ľtzling schnellstm√∂glich einen Tierarzt aufsuchen. Mithilfe eines Allergietests f√ľr Hunde hat der Tierarzt die M√∂glichkeit, die allergenen Stoffe oder Parasiten herauszufinden, die deinem Hund das Leben schwer machen.¬†

 

Wie funktioniert ein Allergietest bei Hunden?

 

Um herauszufinden, welche Substanz dein Tier krank macht, ist ein Allergietest sowohl f√ľr Hunde als auch f√ľr Katzen eine sinnvolle M√∂glichkeit. Ein Tierarzt wird nur dann einen solchen Test bei deinem Hund durchf√ľhren, wenn eine sorgf√§ltige Diagnose andere Ursachen f√ľr die vorhandenen Symptome ausgeschlossen hat. Da einige Medikamente, darunter besonders die mit entz√ľndungshemmenden Eigenschaften, das Testergebnis verf√§lschen k√∂nnen, sollten sie vor der Durchf√ľhrung eines Allergietests abgesetzt werden. ¬† ¬†

Bei einem Allergietest f√ľr Hunde gibt es zwei verschiedenen Varianten, die wir dir hier gerne vorstellen m√∂chten:

Serologischer Allergietest

F√ľhrt der Tierarzt einen serologischen Allergietest durch, nimmt er deinem Hund vorher etwas Blut ab. Zur genauen Diagnose wird das Blut in ein spezielles Labor geschickt. Gesucht wird dabei vor allem nach Antik√∂rpern, die das Abwehrsystem deines Hundes gegen bestimmte Stoffe bildet. Antik√∂rper sind zwar im Fall eines gesunden Abwehrsystems zust√§ndig f√ľr den Kampf gegen Krankheitserreger, bei einer Allergie jedoch k√∂nnen sie sich auch gegen eigentlich harmlose Umweltstoffe bilden. Zu den h√§ufigsten z√§hlen:

  • Schimmelpilze
  • Hausstaubmilben
  • Gr√§ser oder Pollen

Diese Allergien lassen sich mit dem Ergebnis eines serologischen Bluttests gut nachweisen. Um eine Futtermittelunverträglichkeit zu diagnostizieren, ist dieser Test allerdings nicht geeignet. In diesem Fall wird dein Tierarzt jedem Hundebesitzer empfehlen, den allergieauslösenden Inhaltsstoff mittels einer Ausschlussdiät herauszufinden.

Intrakutantest

Der Intrakutantest wird auch als Intradermaltest oder Hauttest bezeichnet. Dabei werden Substanzen in die Haut gespritzt, die ein potenzielles Risiko f√ľr allergische Reaktionen in sich tragen. In den meisten F√§llen sind es zwischen 30 und 50 verschiedene Testl√∂sungen, die der Tierarzt seitlich in die Brust oder den Bauch des Hundes injiziert. Doch keine Sorge ‚Äď dein Hund wird w√§hrend dieses Hauttests bet√§ubt, damit er die unangenehme Behandlung nicht bei vollem Bewusstsein ertragen muss.¬†

Es dauert etwa 20 Minuten, bis das Ergebnis eines Hauttests sichtbar wird: Bilden sich an bestimmten Stellen Rötungen oder Schwellungen, lässt sich auf eine allergische Überempfindlichkeit bei den jeweiligen Substanzen schließen. 

 

 

Kosten und Dauer eines Allergietests bei Hunden

 

Ein Allergietest beim Hund berechnet der Tierarzt mit unterschiedlichen Kosten. Es kommt vor allem darauf an, welche Komponenten und Materialien f√ľr die Diagnose eingesetzt werden. Auch der individuelle Arbeitsaufwand, den die tier√§rztliche Geb√ľhrenordnung regelt, zeichnet sich in den Kosten eines Allergietests beim Hund ab. Wird ein serologischer Test durchgef√ľhrt, kommen die Kosten f√ľr die Laboruntersuchung des Bluttests dazu. Am besten fragst du deinen Tierarzt nach einer ungef√§hren Einsch√§tzung der Kosten, wenn du einen solchen Test bei deinem Vierbeiner durchf√ľhren m√∂chtest.¬†

Um die Ergebnisse eines Allergietests beim Hund zu interpretieren, braucht es oft mehrere Wochen und nicht nur einen Test. Das bedeutet also f√ľr Hundebesitzer und ihre Vierbeiner: Blo√ü nicht die Geduld verlieren! Am Ende steht im besten Fall ein sicheres Ergebnis, das die Behandlung der krankhaften Symptome optimieren kann und deinem Hund ein gro√ües St√ľck Lebensqualit√§t zur√ľckgibt.¬†

Wenn der Test bei deinem Hund positiv ausf√§llt, wird der Tierarzt mit dir besprechen, wie der weitere Verlauf einer Therapie aussehen kann. Ob du dich f√ľr eine Hyposensibilisierung oder alternative Heilverfahren entscheidest: Wichtig ist, die Symptome deines Hundes weitgehend zu mildern und den Kontakt mit der allergenen Substanz m√∂glichst zu vermeiden.¬†

 

Wie kann ich meinem Hund bei einer Allergie helfen?

 

Akute Beschwerden wie Juckreiz oder Schwellungen, die durch eine allergische Reaktion hervorgerufen werden, lassen sich zun√§chst prima mit Medikamenten lindern. Doch um gegen die Symptome gezielt vorgehen zu k√∂nnen, sollte der Ursache f√ľr die allergischen Reaktionen auf den Grund gegangen werden. Die beschriebenen Allergietests f√ľr Hunde sind dazu ein wirksames Instrument.

Wenn durch den Test bei deinem Vierbeiner das auslösende Allergen gefunden wurde, gilt eine Vermeidungsstrategie als beste Lösung, um die Beschwerden deines Hundes langfristig zu mildern. Die allergieauslösenden Stoffe sollten dann aus dem täglichen Umfeld des Hundes entfernt werden. Dazu gehört zum Beispiel eine effektive Bekämpfung der Flöhe, indem dein Hund regelmäßig eine Therapie gegen Flohbefall erhält, oder auch die Reduzierung von Hausstaubmilben. 

Leidet dein Hund unter einer Futtermittelallergie, ist zun√§chst eine Ausschlussdi√§t ratsam. Die Gabe von hypoallergenem Hundefutter ist im Anschluss an die Eliminationsdi√§t eine sinnvolle M√∂glichkeit, um deinen Hund vor den allergieausl√∂senden Substanzen im Futter zu sch√ľtzen. Bei einer Umweltallergie ist eine Desensibilisierung, auch Hyposensibilisierung genannt, empfehlenswert und erzielt oft gute Erfolge. W√§hrend einer solchen Immuntherapie bekommt dein Hund regelm√§√üige Injektionen der entsprechenden Umweltsubstanz, um eine Toleranz gegen√ľber dem Allergen zu erreichen. Dadurch lassen sich auch die Symptome wie z. B. der Juckreiz verringern.¬†

Eine Allergie beim Hund ist zwar nicht heilbar, doch mit der richtigen Behandlung kannst du daf√ľr sorgen, dass dein geliebter Vierbeiner ein beschwerdefreies und gl√ľckliches Leben f√ľhren kann.