Was du über Glucosamin wissen solltest!

Glucosamin ist ein alter Bekannter von Gelenken. Bei uns Menschen und auch bei unseren Hunden kommt dieser Stoff natürlich in den Gelenken vor. Als Baustein aus Glukose (Zucker) und Eiweißen, tritt Glucosamin auch bei Hunden ganz natürlich in Gelenken und Gelenkflüssigkeit auf. Hier ist es Bestandteil des Hundeknorpels, welcher als Dämpfung zwischend den Knochen dient. Ein wichtiges Polster, damit bei Bewegung alles rund und schmerzfrei funktioniert. 

Problematisch wird es, wenn dieses Polster sich abnutzt. Im Alter nimmt die körpereigene Produktion stark ab, Gelenkbeschwerden bei unseren Hunden sind die Folge. Knochen auf Knochen - das klingt und ist schmerzhaft für Mensch und Hund. Wird unser Hund stark körperlich belastet oder hat er Übergewicht, dann nutzt der Knorpel besonders ab. Werden die Beschwerden chronisch, spricht man von einer Arthrose, bei der das Gelenk dauerhaft geschädigt ist.

Glucosamin für Hunde als Bestandteil der Ernährung

Als Teil von rezeptfreien Nahrungsergänzungsmitteln für Hunde ist Glucosamin als Wirkstoff erhältlich. Es kann hierbei zu einer normalen Gelenkfunktion beitragen.

Ein gesunder Körper stellt Glucosamin aus der Nahrung selbst her. Soll der Organismus besonders unterstützt werden, zum Beispiel wenn unser Hund Übergewicht hat oder besonders aktiv ist, kann es auch ergänzend verabreicht werden. Glucosamin wird meist aus dem Chitin von Schalentieren gewonnen, wie Garnelen oder Krebstieren. 

Es gibt auch die Möglichkeit einer veganen Herstellung von Glucosamin für Hunde, die auf dem Anbau mikrobiologischen Pilzkulturen basiert.